Gemüse Lasagne

Endlich kommen die wärmeren Tage wieder. Die Vögelchen singen und die Bäume sind endlich wieder grün. Habt ihr die warmen Tage auch so sehr vermisst wie ich? Ich bin und bleibe einfach ein Frühlingsmensch. Ausgehungert vom langen Winter kann ich es kaum erwarten raus zu gehen, im Garten zu arbeiten, draußen Sport zu machen oder einfach nur in der Natur den Frühlingsgeräuschen zu lauschen. Seit kurzem gehören auch sehr laut quakende Frösche oder Kröten in unserer Nachbarschaft zur nächtlichen Geräuschkulisse. Daumen hoch für die Quaksis, ich finde die Kerlchen super! Das Geräusch mochte ich schon immer.

Ich hatte euch schon mal von meiner überdurchschnittlichen Lasagne-Affinität erzählt 🙂 Diese Lasagne hier hat aber für mich eine ganz besondere Bedeutung. Es war das allererste Gericht, dass ich zuhause gegessen habe, als ich zum ersten Mal mit unserer süßen Emmamaus nachhause kam. Mein Mann wollte mir eine Freude machen und hatte mir mein Lieblingsessen gemacht. Es war sooo lecker. Die erste Zeit mit unserer kleinen Maus war etwas ganz besonderes. Anstrengend, natürlich keine Frage aber trotzdem so unvergesslich schön. Wie man dieses neue, süße, kleine Menschlein an seiner Seite den ganzen Tag bestaunen könnte. Dieses Gericht erinnert mich immer an diese Zeit und deshalb mag ich es wahrscheinlich noch viel lieber als jede andere Lasagne 🙂

Hier kommt das Rezept für euch:

Zutaten

Sugo
ca. 500 g Gemüse z.B.:
300 g Karotten
2 Stangen Lauch
2 Zwiebel
3 gehäufte TL Knoblauchgrundstock
1/2 Aubergine
3 Stangen Sellerie (oder heißt das Stangen Stangensellerie?! 😛 )
1/2 Bund Spargel

2 TL italienische Gewürzmischung
1/2 Tube Tomatenmark, nach Geschmack
5 EL Ketchup (ohne Zuckerzusatz oder selbstgemacht)
1-2 EL Pasta asciutta Gewürzmischung (z.B. Kotanyi bestehend aus Paprika, Zwiebel, Knoblauch, Salz, Basilikum, Oregano, Thymian, Rosmarin, Tomatenpulver und Pfeffer)
2 EL Kokosöl oder 3 EL Olivenöl
Pfeffer nach Geschmack

Béchamel
90 g Alsan Pflanzenbutter
90 g Mehl (ich verwende Dinkelmehl)
1 l Sojamilch, ungesüßt (z.B. von Alpro)
2 Prisen Pfeffer
2 Prisen Muskatnuss
1 TL Salz
1/2 TL Cumin (optional, ich schummle ihn im Moment fast überall unter weil er einfach so gesund ist 🙂 )

Lasagneblätter (ich verwende hier ebenfalls Dinkellasagneblätter)
Nussparmesan

Zubereitung

Das Gemüse waschen. Zwiebel schälen und halbieren. Lauch in Ringe schneiden. Karotten schälen und in große Stücke schneiden. Aubergine und Stangensellerie ebenfalls in grobe Stücke schneiden. Den Spargel brechen (die Bruchstelle zeigt den holzigen unteren Teil an) und in ca. 1 cm große Stücke schneiden.

Karottenstücke in den Mixtopf geben und 4-5 Sekunden/Stufe 5 grob hacken bis keine großen Stücke mehr drin sind. Darauf achten, dass das Gemüse generell nicht zu fein wird. Umfüllen.
Zwiebel in den Mixtopf geben und 3 Sekunden/Stufe 5 hacken. Umfüllen.
Aubergine und Stangensellerie in den 2-3 Sekunden/Stufe 5 grob hacken und ebenfalls umfüllen.

Mixtopf spülen, trocknen und die Butter hinein geben und 3 Min/100°C/Stufe 1 schmelzen. Mehl zugeben und nochmals 3 Min/100°C/Stufe 1 zu einer Bindung verrühren.
Die restlichen Zutaten zugeben und 10 Min/90°C/Stufe 4 aufkochen.

Inzwischen eine große Pfanne/Topf aufstellen und das Öl darin erhitzen. Zwiebel, Lauch und Spargel 2 Minuten darin anbraten. Das restliche Gemüse zugeben und nochmal 5 Minuten weiter braten. Die restlichen Zutaten zugeben und weitere 2 Minuten braten. Mit 400 ml Wasser angießen und nochmal einige Minuten dünsten lassen bis es etwas eingedickt hat. Abschmecken.

Eine große Auflaufform fetten und mit den Lasagneblättern auslegen. Immer abwechselnd eine Schicht Sugo und Bechamel daraufgeben. Mit Nussparmesan bestreuen und mit der nächsten Schicht beginnen. Die oberste Schicht besteht aus Lasagneblättern mit Béchamel und Nussparmesan.
Alles für ca. 45 Minuten bei Ober-Unterhitze in den Ofen schieben. Wer es gern knusprig mag bäckt die Lasagne lieber bei Heißluft.

Tipp: das Sugo schmeckt natürlich auch toll zu Pasta. Eine kleine Portion landet bei mir immer im Tiefkühler für Notfälle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.