Kichererbsen Curry mit Süßkartoffeln

Curry sind immer der Hit

Currys sind immer wieder ein Highlight in meiner Küche. Der tolle Geruch gleich zu Beginn wenn man die Gewürze in etwas Sesamöl anröstet und dann kommt zum großen „Röstfinale“ noch ein Löffelchen Knoblauchgrundstock hinzu. Einfach der Hammer. Die tollen Farben und vom Geschmack fang ich gar nicht erst an.
Ich esse sehr gerne gut gewürzte Gerichte (ja ich salze auch zu viel, aber was solls…nobody’s perfect). Currys sind eine wahre Geschmacksexplosion und deshalb habe ich sie vermutlich auch so gerne.
Ich serviere sie mit Reis, Quinoa, Couscous oder selbst gemachtem Knoblauch-Naanbrot. So kann man auch bei den Beilagen immer wieder für Abwechslung sorgen. Mit dem Gemüse nehme ich es auch nicht immer so genau. Was gerade zuhause ist und mich anlacht landet im Curry. Ich achte dabei ein wenig auf die Garzeiten und gebe z.B. Brokkoli erst gegen Ende der Kochzeit zu damit er nicht zu weich wird.

Diese spezielle Curry ist mein absoluter Favorit. Die tolle Kombination aus sämigen Süßkartoffelstückchen mit bissfesten Kichererbsen in einer cremigen Sauce…einfach ein Stückchen kulinarischer Himmel für mich.

Und hier kommt das Rezept:

Zutaten

2 Zwiebel, geschält und halbiert
2 TL grüne oder rote Currypaste
3 cm Ingwer
2 Süßkartoffeln, geschält und in 2 cm große Stücke geschnitten
400 g Kichererbsen aus der Dose, abgetropft
400 g Dosentomaten, gehackt
400 g Cashewrahm (160 g Cashew mit Wasser auf 400 g auffüllen)
400 g frischer Spinat (TK geht genauso, vorher etwas ausdrücken)
2-3 TL Knoblauchgrundstock
200 ml Wasser
Curry oder indische Gewürzmischung (Mein Favorit: Habeshas Berberegewürz von Sonnentor)
Salz

Zubereitung

Ingwer schälen und in den Mixtopf geben. 5 Sek / Stufe 10 fein hacken und umfüllen.

Zwiebel in den Mixtopf geben 3 Sek / Stufe 5 hacken. Zum Ingwer geben.

Cashewnüsse in den Mixtopf geben und mit Wasser 1 min Stufe 10 zu Cashew-Obers pürieren.

Umfüllen.

Kichererbsen in einem Sieb spülen und abtropfen lassen.

Süßkartoffeln schälen und in 2 cm lange, fingerdicke Stücke schneiden.

In einer großen Pfanne Olivenöl erhitzen und Zwiebel, Ingwer und den Knoblauch darin anbraten. Nicht braun werden lassen. Gewürze zugeben und kurz mit rösten. Currypaste dazugeben und einige Minuten andünsten.

Kichererbsen und Süßkartoffeln zu den Zwiebeln geben und 5 min dünsten. Wenn ihr TK-Spinat verwendet darf dieser auch schon dazu.

Dosentomaten und 200 g Wasser zugeben. Auf kleiner Flamme 15 min zugedeckt dünsten.

Deckel entfernen und weitere 15 – 20 min dünsten bis die Süßkartoffeln weich sind. Zwischendurch umrühren.

Cashewrahm zugeben, umrühren und kurz aufkochen bis die Sauce eindickt und eine sämige Konsistenz bekommt. Frischen Spinat zugeben, zusammenfallen lassen und unterrühren.

Mit Reis oder Knoblauch-Naanbrot servieren.

Ich nehme es sehr gerne mit ins Büro und wärme es in einem kleinen Topf oder zur Not in der Mikrowelle (wobei mir immer ein wenig leid um die vielen tollen Inhaltsstoffe ist, die ich in der Mikro „töten“.)
Falls ihr zum Thema Nährstoffe mehr lesen wollt kann ich euch folgendes Buch sehr empfehlen: Becoming raw. Darin wird sehr übersichtlich aufgeschlüsselt welche Mikronährstoffe nach bestimmten Zubereitungsarten noch in den Lebensmitteln vorhanden sind. Ich habe es als Nachschlagewerk zuhause und benutze es sehr gerne.

Ein Gedanke zu „Kichererbsen Curry mit Süßkartoffeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.