Lasagne mit Grünkern Bolognese und Nuss-Parmesan

Wenn Garfield einen Konkurrenten hat, dann garantiert mich. Vielen vielen Dank dem Menschen, der sich dieses wunderbare Gericht ausgedacht hat. Lasagne schmeckt einfach immer und aufgewärmt sogar noch besser, weil sie ein wenig kompakter wird.

Viele kennen diesen Klassiker nur mit deftiger Fleisch-Bolognese. Ich werde euch hier eine der zwei Varianten meiner veganen Lasagne vorstellen die einfach herrlich schmecken und komplett ohne tierische Lebensmittel auskommen. Los gehts!

Grünkern-Lasagne

Macht 6-8 hungrige Mäulchen satt

Zutaten
Für die Bolognese:
250 g Grünkern, geschrotet
500 ml Gemüsebrühe
3 Zwiebel
3 TL Knoblauchgrundstock oder 3 Knoblauchzehen
200 g Tomatenmark
3 TL Pasta asciutta Gewürzmischung (damit ist nicht die Fertigbasis gemeint sondern nur ein kleines Päckchen Gewürze)
2-3 EL oder Ketchup
2 TL natives Kokosöl (z.B. Dr. Goerg)

Zutaten
Für die Bechamel:
1 l Alpro Sojamilch, ungesüßt
90 g Pflanzenmargarine (z.B. Alsan, erhältlich bei Billa, Dm Filialen mit Kühlvitrine oder im Reformhaus)
90 g Dinkelvollkornmehl
1 TL Salz
2 Priesen Muskat
4 Priesen Pfeffer

Außerdem:
Lasagneblätter

Backofen auf 180 °C Ober-Unterhitze vorheizen. Wer die oberste Schicht gerne knusprig mag entscheidet sich an dieser Stelle für Heißluft.

So wird die Bolognese gemacht:
Die Zwiebel schälen und halbieren. In den Thermomix – Mixtopf geben und 3 Sekunden Stufe 5 grob hacken. 2/3 davon beiseite geben. Zum übrigen Drittel einen TL Kokosöl geben und 3 Minuten Varoma Stufe 1 glasig dünsten. Geschroteten Grünkern zugeben und 1 Minute weiter dünsten. Mit der Gemüsebrühe aufgießen und 20 Minuten Linkslauf Stufe 1 bissfest kochen.
Eine Wokpfanne oder einen Topf auf den Herd stellen und 1 TL Kokosöl darin erhitzen.  Die zuvor beiseite gestellten Zwiebel darin anschwitzen. Grünkern, Knoblauch, Tomatenmark, Ketchup und Pasta asciutta Gewürz zugeben. Alles einige Minuten unter Rühren anrösten. Wer möchte kann hier optional mit etwas Rotwein ablöschen. 250 – 300 ml Wasser zugeben und alles unter Rühren einkochen lassen. Abschmecken und beiseite stellen.

So wird die Béchamelsauce gemacht:
Pflanzenmargarine in den Mixtopf geben und 3 Minuten 100 °C Stufe 1 schmelzen. Mehl zugeben und 3 Minuten 100°C Stufe 1 weiter dünsten. Milch, Salz, Muskat und Pfeffer zugeben und alles 9-10 Minuten 90°C Stufe 4 eindicken lassen. Messbecher nicht vergessen einzusetzen. Wer die Sauce auf dem Herd macht muss unbedingt mit dem Schneebesen daneben stehen bleiben und rühren damit sich die Sauce nicht auf dem Topfboden anlegt.

Das große Finale:
Eine große Auflaufform fetten und mit einer Schicht Lasagneblätter auslegen. Ein Drittel der Grünkern-Bolognese darauf verteilen. 1/4 der Béchamel darauf verteilen und anschließend mit Nuss-Parmesan bestreuen. Danach folgt wieder eine Schicht Lasagneblätter. Nach diesem Muster Schicht für Schicht in die Auflaufform geben. Die oberste Schicht bilden Lasagneblätter mit Béchamel bestrichen und mit Nuss-Parmesan bestreut.

Die Lasagne kommt nun für 45 Minuten in den vorgeheizten Backofen. Wenn ihr mit die Nudelblätter mit einer Gabel leicht durchstechen könnt, darf sie raus aus dem Ofen und rauf auf die Teller. Mahlzeit!

2 Gedanken zu „Lasagne mit Grünkern Bolognese und Nuss-Parmesan

  1. Marlene sagt:

    Ich (fleischliebhaber) bin begeistert von deiner Lasagne 🙂
    Habe sie vorgestern vorbereitet und gestern gebacken (einfach fertige (ungebackene) lasagne im ks über Nacht aufbewahrt. Das funktioniert auch super )
    Meinem Mann hat’s ebenfalls sehr gut geschmeckt und töchterchen hat sowieso während des kochens schon nicht genug von der grünkernbolognese hamstern können 😉
    Also memo an mich selbst: das nächste mal die doppelte ration kochen und auf Vorrat einfrieren!
    Danke für diese tolle fleischlose lasagnenalternative, liebe Doris!

    • Doris sagt:

      Hallo Marlene,
      hui! Danke, das freut mich natürlich ganz besonders, wenn meine Lasagne unter euch Fleischtigern so gut angekommen ist und auch deine kleine Maus begeistert war 🙂 Sag mir beim nächsten Mal Bescheid wie das mit dem Einfrieren funktioniert hat, das habe ich selbst noch nicht getestet, habe aber auch schon darüber nachgedacht 😉
      Liebe Grüße
      Doris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.