Pasta á la Cashewnara

Spaghetti Carbonara, ein Klassiker der immer geht wenn sonst nichts geht…zumindest bei mir war das eigentlich immer so. Doch da ich sowohl Speck als auch Obers und Ei mittlerweile von meinem Speiseplan gestrichen habe, musste ich an einer Alternative tüfteln.

Meine Mama hatte vor kurzem eine richtig tolle Carbonara aus ungesüßter Sojamilch und Kichererbsenmehl gezaubert. So lecker!! Das war schon annähernd perfekt dachte ich, jedoch muss es bei mir schnell und einfach gehen und ich möchte dafür möglichst wenig Zutaten verwenden. Da ihr mich ja bereits als Cashewnuss-Fan kennt, werdet ihr euch vermutlich nicht wundern, dass mein Rezept auf den kleinen, weißen „Zaubernüssen“ basiert und so entstand in meiner Küche die Idee für die Pasta á la Cashewnara. Endlich muss ich auch als Veganerin nicht mehr auf eine leckere, vegane Version des Klassikers verzichten.

Zutaten

120 g Cashewnüsse
380 g Wasser
2 TL Liquid Smoke
10 g Hefeflocken
1 TL Salz
2 TL Knoblauchgrundstock
200 g Räuchertofu

400 g Vollkornpasta
Natives Olivenöl
Nussparmesan (optional)

Zubereitung

Pasta nach Packungsanweisung bissfest kochen.
Währenddessen den Räuchertofu in grobe Stücke Schneiden, in den Mixtopf geben und 2 Sek / Stufe 5 grob hacken. Ihr könnt ihn auch einfach mit einem Küchenmesser in Würfel schneiden.

Einen guten Schuss Olivenöl (3-4 mal in der Pfanne rundum gießen) in einer beschichteten Pfanne erhitzen und den Räuchertofu mit dem Knoblauch darin so lange rösten bis er schön gebräunt ist. In der Zwischenzeit Cashewnüsse, Wasser, Liquid Smoke, Salz und Nährhefeflocken in den Mixtopf geben und alles 1 Min / Stufe 10 pürieren.

Sobald der Räuchertofu gebräunt ist, die Sauce darüber gießen, kurz umrühren und von der Herdplatte nehmen. Die Sauce dickt sehr stark ein, deshalb bei bedarf etwas Wasser zugeben und nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Alles mit der heißen Pasta und etwas Nussparmesan servieren.

Tipp

Wenn ihr diese Pasta mit Zucchini-Spaghetti serviert habt ihr ein tolles Low-Carb essen, bei dem ihr auch abends kein schlechtes Gewissen haben müsst.

2 Gedanken zu „Pasta á la Cashewnara

  1. Doris Brunnthaller sagt:

    Soeben nachgekocht und für sehr lecker befunden. Definit nachkochenswert!
    Einzige Änderung: habe statt normalen Salz Kala Namak verwendet.
    Sogar meine Fleischesser zuhause haben die Teller komplett leergeputzt und das ist bei uns Zuhause nicht selbstverständlich… 🙂

    Danke für´s Rezept,
    lg,
    Doris

    • Doris sagt:

      Hallo Doris,
      freut mich sehr, dass euch die Cashewnara geschmeckt haben. Besonders auch den Fleischessern!
      Kala Namak ist eine super Idee statt dem normalen Salz. Das bringt ein wenig den Ei-Geschmack hinein 🙂 Ich habs leider noch nicht zuhause, aber es liegt schon in meinem Warenkorb für den nächsten Einkauf.

      Lg Doris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.